Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ich war so schwach...

Veröffentlicht am 03.05.2017

.....ich hatte Hunger...mein Bauch tat schon so weh...

..ich musste etwas zu essen finden....ich war auch schon ganz schwach weil ich schon ein paar Tage nichts getrunken hatte...ich war müde.... so unendlich müde...es viel mir schwer nachts irgendwelche Käfer zu fangen....die waren plötzlich alle schneller als ich....der Platz an dem ich heimlich Wasser getrunken habe gab es plötzlich nicht mehr....es war auch sonst tagsüber so ruhig auf dem Schrottplatz geworden....da waren auch keine anderen Hunde mehr...selbst der schreckliche Hund den der Mann als letztes gebracht hatte, der war auch nicht mehr da...es kamen auch keine Kinder mehr die irgendein Steinwerfspiel mit uns gespielt haben....

Seit Tagen habe ich auch den Mann nicht mehr gesehen....ich war allein.....oh Gott ich war ganz alleine...

Ja und dann waren da die vielen Lichter, die mir vorher noch nie aufgefallen waren...vielleicht lag es auch daran das ich meinen Platz im Hügel verlegen musste, denn dort wo ich vorher mein Unterschlupf gebuddelt hatte, dort schien tagsüber den ganzen Tag die Sonne drauf...das war so heiß...und ohne Wasser kaum auszuhalten.....ich buddelte also vor Sonnenaufgang, es war noch dunkel, eine neue Höhle auf der anderen Seite meines Hügels....

Und da waren sie nun...Lichter...Stimmen...undefinierbare Geräusche...ich wusste nicht was das war...

Aber ich hatte solchen Hunger....ich wurde immer schwächer....kein Tropfen Wasser war mehr zu finden.....ich musste was tun...ich wollte nicht sterben...ich wollte leben...auch wenn es nicht viel gab wofür sich das Leben lohnte....ich war doch noch so klein...ich wollte noch so viel erleben....ich wollte stark sein...so wie es meine Mama mir in der kurzen Zeit in der sie bei mir war beigebracht hatte....

Irgendwann bin ich dann nachts raus...ich dachte wenn ich jetzt nicht all meine letzte Kraft zusammennehme und es wenigstens versuche, dann gibt es kein morgen mehr....

...ich traute mich also raus...nahm all meine Kraft zusammen und schlich Richtung Lichter und Stimmen...

Ich sah andere Menschen....traute mich zwar nicht auf den anderen Hügel, aber ich sah von unten das da Menschen liefen...die sahen ganz anders aus als der Mann den ich vom Schrottplatz kannte....die redeten auch ganz anders.......

Ich setzte mich dann hinter einen Busch und beobachtete einfach....

Plötzlich hat mich einer der Menschen gesehen...ich konnte mich nicht schnell genug verstecken....der hat dann ganz komisch gemacht...der Mensch der mich entdeckte....der machte ganz komische Stimmen...wie wenn er heulte....ich hab nur mitbekommen wie dann andere Menschen stehenblieben...die haben auch so komisch gemacht....alles was ich hören konnte war "ach wie süß...schau mal ist der nicht süß...ein kleines Hundekind...wie süüüüß..."

Ich wusste nicht was das bedeutet hat...ich hatte einfach nur Angst...Angst das die vielleicht auch das Steinewerfspiel mit mir spielen wollen....

Aber plötzlich hat einer der Menschen was zu mir runtergeworfen....dann noch was...ich wusste nicht was es war...aber es roch gut....

Ich habe dann hinter meinem Busch gewartet bis alle Menschen wieder weg waren...das hat ganz schön lange gedauert...dann habe ich meinen ganzen Mut zusammengenommen, auch weil ich ja wissen wollte was die mir da entgegengeworfen haben.....zu gut roch das...auch wenn ich diesen Geruch nicht kannte...aber irgendwie war der verlockend....

Als ich die Stücke fand, war das für mich wie ein Geschenk aus dem Hundehimmel.... jetzt wusste ich das ich das doch schon mal gerochen hatte...der Mann auf dem Schrottplatz hat oft Feuer gemacht und dann Stücke auf einen Rost gelegt und nach einer weile gegessen... das roch so ähnlich...und es hat ihm immer geschmeckt...

Ich traute mich...was hätte passieren können...ich habe die Stücke gefressen...ich dachte... wenn ich das jetzt nicht fresse... dann bin ich morgen tot....

Die Bildermacherei © ® 2016